MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 33 | Elektroinstalltion | Landstrom | Autark

  1. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 1 – Die Basis | DIY Motorhome | Campervan
  2. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 2 – Die Aufbereitung | Seitenplanken abdichten
  3. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 3 – Rost + Dachluke | Ladefläche, Dometic Mini HEKI
  4. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 4 – Dachluke 2 | Dachhimmel, Dometic Micro HEKI
  5. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 5 – LED Ambiente Beleuchtung | Fußraumbeleuchtung
  6. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 6 – Drehkonsolen | Schwingsitz und Doppelsitzbank
  7. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 7 – Dämmung Boden | Armaflex XG und Alubutyl
  8. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 8 – Upgrade Lautsprecher | Dämmung Türen Alubutyl
  9. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 9 | Dämmung und Isolierung Fahrerhaus und Laderaum
  10. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 10 | modulares Bett über Heckgarage
  11. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 11 | Werkstatt-Regal | Aluminium-Ausbau Heckgarage
  12. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 12 | Ablage Fahrerhaus | Zwischendecke + Staufach
  13. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 13 | Decke | Holzdeckenverkleidung
  14. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 14 | Deckenverkleidung vorne | LED Deckenleuchte
  15. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 15 | Duschkabine + BAD | Küchenblock | Leichtbau
  16. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 16 | Kühlschrank + Sideboard | Leichtbau
  17. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 17 | Hängeschränke | Aluminium Leichtbau
  18. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 18 | Flexibler Esstisch | Lagun Tischgestell
  19. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 19 | B-Säule + Ablage | Verkleidung aus Holz
  20. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 20 | Türverkleidungen | Bezogen mit Alcantara
  21. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 21 | Arbeitsplatten | Edelholz Amazakoue
  22. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 22 | Seitenverkleidungen | Bezogen Alcantara
  23. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 23 | Deckenverkleidung | Bezogen Alcantara
  24. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 24 | Schrankverkleidung| Ultra Leichtbau
  25. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 25 | Schiebetüren | Ultra Leichtbau
  26. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 26 | Fertigstellung Innenausbau | Ultra Leichtbau 108kg
  27. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 27 | Klimakondensator | Schutz – Steinschlag
  28. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 28 | XXL Heckgarage | Bett + Leiter
  29. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 29 | Wasserinstallation | Boiler + Pumpe
  30. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 30 | Wasserinstallation | Dusche und Waschtisch
  31. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 31 | Rostschutz | Kunststoff Radhausschalen
  32. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 32 | Duschvorhang | Lüftungspilz
  33. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 33 | Elektroinstalltion | Landstrom | Autark
  34. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 34 | Mobile Smart Home | Arduino| Sensoren | Bedieneinheit


Hallo Freunde, willkommen zu Teil 33!

Neben dem Link zum ganzen Video findet ihr hier ergänzende Informationen zu den einzelnen Schritten inklusive Direktlinks ins Video, wo genau dieser Schritt behandelt wird.

Wenn ihr wissen wollt, wieso wir überhaupt diesen Umbau in Angriff genommen haben und was der aktuelle Projektfortschritt ist: geht doch einfach mal auf unsere Projektseite.

In Teil 33 unserer Videoreihe „MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter“ geht es um weitere Einbauten in unseren neuen W906 Sprinters (Baujahr 2016, extra lang und hoch, L4H2).

In diesem Teil geht es um die Vorstellung unserer Elektroinstallation. Unser Konzept umfasst eine Landstrominstallation mittels CEE Stecker, welcher durch den Boden geführt wird, sowie ein autarkes Konzept unter Einsatz einer Lithium-Ion Powerstation. Die Powerstation kann mittels mobilen Solarpanelen geladen werden, welche wir einerseits am Fahrzeug mit Magneten befestigen, oder im Fahrerhaus hinter der Scheibe platzieren können. Die interne Absicherung aller Verbraucher erfolgt mittels eines Switchboards aus der Veranstaltungstechnik. Die Steuerung übernimmt unser eigens entwickeltes Mobile Smart Home Konzept, basierend auf einem Arduino Mega 2560 Mikrocontroller.

Wichtig:

Wir stellen euch das gesamte Konzept vor, jedoch ohne Hinweise auf gültige Normen und Richtlinien. Da es sich um Elektroinstalltion handelt, weisen wir ausdrücklich auf die damit verbundene Gefahr hin und empfehlen die Beratung / Umsetzung durch einen Fachmann !!

Camper Van Selbstausbau Elektroinstallation, Landstrom, Powerstation, Solar, Mobile Smart Home

Inhalt und Vorstellung

Wir starten mit der Vorstellung und wollen euch einen Einblick in unsere Elektroinstallation in unserem Renntransporter geben.

00:36 – Inhalt und Vorstellung

CEE Landstrom – Powerstation autark

Wir haben zwei Stromoptionen bei uns verbaut: Landstrom über eine CEE Verbindung und autarke Stromversorung über eine Powerstation.

CEE Landstrom:
Wir haben explizit auf den Einbau einer herkömmlichen CEE Außensteckdose verzichtet. Wir verfolgen weiterhin die Strategie, unseren Sprinter so weit wie möglich wie einen „normalen“ und „unscheinbaren“ Transporter aussehen zu lassen (keine Fenster an den Seiten, kein Anbau einer Außenmarkise, etc.). Als Alternativlösung führen wir unseren CEE Stecker bzw. den Anschluss für das Solarpanel (wenn wir autark stehen) durch ein Loch nach außen, das wir in der Nähe des Radkastens gebohrt haben. Die Durchführung inkl. Deckel ist selbst konstruiert und mithilfe unseres 3D Druckers entstanden. So können wir das Loch bei Nichtgebrauch vernünftig verschließen.

Powerstation autark:
Uns war es wichtig, dass wir für den Fall der Fälle auch ein paar Tage autark stehen können. An den normalen Rennstrecken gibt es zwar immer ausreichend Infrastruktur, bei den Supermoto oder Endurostrecken sieht das aber schon anders aus. Dort steht teilweise kein Strom zur Verfügung (z. B. Pottendijk Kartbahn / Niederlande oder Enduro Park Bilstain / Belgien). Gleiches gilt für die meisten öffentlichen Stellplätze, wenn wir mit unseren Mountainbikes unterwegs sind. Unsere Powerstation hat 2000Wh (Lithium-Ionen) mit 2000W Ausgangs-Spitzenleistung mit vielen Anschlussmöglichkeiten. Allerdings nutzen wir unsere Powerstation nur als Speicher und Wandler 230V/12V. Wir haben unseren Hauptfokus auf 230V gesetzt (z. B. Lichter, Wasserboiler, Kühlschrank, Arduino Mega), 12V Verbraucher sind bei uns die Dieselheizung, der Gasmelder, die Wasserhähne/Wasserpumpe, die smarten Lüfter für unsere Kühlschrankbelüftung und der smarte Lüfter, den wir im Badezimmer unter dem Abluftpilz montiert haben.

Ohne Anschluss des Solarmoduls und kochen via mobilem Gaskocher kommen wir mit unserem Nutzungsverhalten im Winter folgendermaßen aus:

  • ca. 2 Tage mit Dieselheizung, Kühlschrank und Warmwasserboiler
  • ca. 3 Tage mit Dieselheizung und Kühlschrank, ohne Warmwasserboiler

Im Sommer kommen wir dann entsprechend länger aus, da wir die Dieselheizung nicht nutzen müssen, ohne Stromzuführung via Solarmodul.

Hauptanschlusspunkt:
Unser Hauptanschlusspunkt ist in der Heckgarage, erreichbar über einen unserer Schiebetürenschränke. Wir haben eine Absicherung eingebaut sowie einen manuellen Umschalter (Landstrom / Autark). Zusätzlich haben wir in diesem Bereich eine Steckdose verbaut, an der wir das Netzteil unserer Powerstation anschließen, um diese zu laden, wenn wir stehen und am Landstrom angeschlossen sind. Währen der Fahrt wird die Powerstation automatisch über die Lichtmaschine (12V) geladen.

Handling:
Das Handling ist dabei sehr einfach: Bei Landstrom stellen wir den Schalter auf „Land“ ein, docken unseren CEE Stecker an die vorhandene Infrastruktur und laden unsere Powerstation. Möchten wir autark stehen, stellen wir den Schalter auf „Autark“ ein und schalten unsere Powerstation ein. Optional laden wir während der Stromnutzung unser Powerstation via mobilen Solarmodul auf.

02:53 – CEE Landstrom – Powerstation autark

Mobiles Solarmodul

Wir haben uns für ein mobiles Solarmodul mit 200W, eine sogenannte Solartasche, entschieden und gegen ein fest installiertes Panel auf dem Dach. Hauptkriterium war die Flexibilität, sowie dass wir unseren Sprinter nicht zwingend in der Sonne parken müssen, sondern er schön im Schatten stehen kann und wir das Solarpanel dort aufstellen können, wo Sonne ist.

Mit insgesamt 15m Zuleitung (5m Basiszuleitung plus 10m Verlängerung) sind wir mega flexibel in Hinblick auf den Aufstellort.

Alternativ können wir mittels starken Magneten das Panel sogar direkt am Sprinter befestigen. Diese sind gummiert (machen den Lack also nicht kaputt) und mit einem Karabiner versehen. An mehreren Punkten wird das Panel dann einfach eingehängt, da am Panel selbst schon praktische Ösen vorhanden sind. Bei Bedarf können wir dann noch zusätzlich die integrierten Panelfüße ausklappen.

Weitere Alternative (die wir aber noch nicht ausprobiert haben): Das Laden soll auch problemlos möglich sein, wenn das Panel hinter der Frontscheibe platziert ist. Anwendungsfall: Man steht an einem öffentlichen Stellplatz und möchte bei Abwesenheit das Panel nicht einfach so draußen stehen lassen.

07:35 – Mobiles Solarmodul

Stromversorgung Verbraucher

Insgesamt haben wir sechs 230V Haushalts-LED Lampen verbaut

  • Küche / Küchenblock
  • Flur
  • Badezimmer
  • Bett
  • Hängeschrank
  • Heckgarage

Alle Lampen (bis auf Hängeschrank und Heckgarage) werden bequem über unsere Mobile Smart Home Lösung angesteuert.

Wir nutzen ein 230V Switchboard aus der Veranstaltungstechnik mit 6 Ports. Dieses haben wir im Hochschrank verbaut. Die beiden Hauptvorteile sind, dass wir alle Kanäle separat schalten können und eine separate Absicherung jeden Kanals mit 6.3 Ampere haben.

Wir nutzen die Kanäle folgendermaßen

  • Kanal 1: Licht
  • Kanal 2: Kühlschrank
  • Kanal 3: 12V
  • Kanal 4: Warmwasserboiler
  • Kanal 5: Küche / Küchenblock
  • Kanal 6: Steckdosen

Steckdosen:
Wir haben im Hochschrank eine 230V Doppelsteckdose mit vier USB-Ports sowie eine weitere Einfachsteckdose im Küchenblock mit zwei USB-Ports verbaut. Wir benötigen relativ viele USB-Anschlussmöglichkeiten da wir neben unseren Smartphones auch z. B. unsere Actioncams und Airbagwesten Module abends, nach einem Rennstreckentag aufladen müssen.

Die Steckdose im Küchenblock war nötig, da bei Betrieb unseres Wasserkochers an der Steckdose am Hochschrank der ganze Wasserdampf immer unter die Hängeschränke hochgestiegen ist. Für die Steckdose im Küchenblock hat Kamil ein eigenes Gehäuse sowie einen separaten Deckel konstruiert und mit unserem 3D Drucker ausgedruckt. Wir haben einfach keine passende fertige Steckdose gefunden, die unseren Ansprüchen genügte: inkl. USB, abgewinkelt, schmale Maße und natürlich mit einem Deckel, damit z. B. beim Spülen kein Wasser in die Steckdose gelangt. Der Deckel wurde natürlich mit unserer roten Folie bezogen und kann praktisch am Griff abgenommen und wieder draufgelegt werden.

12V:
Unsere Powerstation verfügt auch über einen 12V Wandler, der uns aber nichts bringt, da wir unsere 12V Verbraucher auch bei Landstrom nutzen möchten. Daher haben wir ein separates 12V Netzteil plus separater Absicherung installiert, welches auch im Hochschrank verbaut wurde.

10:05 – Stromversorgung Verbraucher

Mobile Smart Home

Wir werden unsere selbst gebaute und programmierte Mobile Smart Home Lösung in einem separaten Teil detailliert vorstellen, geben aber schon mal vorab einen kurzen Einblick. Hauptgrund für diese maßgeschneiderte Lösung waren ursprünglich die ganzen Fernbedienungen (verschiedene Hersteller) für unsere Lampen und Co. Kamil wollte mit einer All-in-one Fernbedienung um die Ecke kommen, das war Anja aber so gar nicht recht 😉 Hätte außerdem nicht funktioniert, da wir auch Geräte haben (z. B. Dieselheizung) die über Funk und nicht über infrarot angesteuert werden.

Unsere Mobile Smart Home Lösung bietet unter anderem die Möglichkeit unsere Lampen mit nur einem Knopfdruck anzusteuern. D.h. Ausschalten und einschalten in sogar unterschiedlichen Licht-Modi (Hell, Arbeiten, Ambient, Schlafen). Im Bad ist zusätzlich noch ein Bewegungsmelder verbaut, so muss man gar keinen Knopf drücken muss. Das Licht geht im Bad automatisch an und auch wieder aus.

Bis zum Vorstellungsvideo könnt ihr euch vorab weitere Details auf Anja’s Github Projekt-Seite anschauen:
https://github.com/anjakuchenbecker/mobile_smart_home_diy_camper_van

14:43 – Mobile Smart Home

Das Fazit

Wir freuen uns, dass wir schon so weit gekommen sind. Auch wenn es viel Arbeit bis dahin gewesen ist, fühlt sich unser Sprinter wie ein richtiges Zuhause an, indem man gerne seine Freizeit verbringt, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Die Elektroinstallation spielt dabei natürlich eine große Rolle.

Uns ist bewusst, dass man sicherlich viel weniger Aufwand hätte betreiben können, da wir aber beide Perfektionisten sind, können wir auch bei diesem privaten Projekt nicht aus unserer Haut 😉 Ziel war es gerade genau einen nach unseren Bedürfnissen maßgeschneiderten Renntransporter zu bauen.

18:26 – Das Fazit

Gekauftes Material

Powerstation mit 2000W (165Ah/12V) Ausgangsleistung

Solartasche 200W

10m Verlängerungskabel 2x4mm² (für Solartasche)

3G Gasmelder 12V (erkennt Schlafgase, Kohlenmonoxid, Propan- und Butangase)

6-fold switching panel for separate switching of 6 safety sockets

 


Allgemeine Hinweise

Alle vorgestellten Teile und Artikel wurden von uns persönlich gekauft und es wurde nichts gesponsored oder zur Verfügung gestellt. Es wird lediglich unsere persönliche Erfahrung mit gewissen Produkten wiedergegeben. Nichts desto trotz kann man die Vorstellung als eine Art WERBUNG verstehen.

Als private Anwender übernehmen wir keinerlei Haftung für gezeigte Maßnahmen oder gegebene Tipps.

Schreibe einen Kommentar