MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 3 – Rost + Dachluke | Ladefläche, Dometic Mini HEKI

  1. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 1 – Die Basis | DIY Motorhome | Campervan
  2. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 2 – Die Aufbereitung | Seitenplanken abdichten
  3. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 3 – Rost + Dachluke | Ladefläche, Dometic Mini HEKI
  4. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 4 – Dachluke 2 | Dachhimmel, Dometic Micro HEKI
  5. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 5 – LED Ambiente Beleuchtung | Fußraumbeleuchtung
  6. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 6 – Drehkonsolen | Schwingsitz und Doppelsitzbank
  7. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 7 – Dämmung Boden | Armaflex XG und Alubutyl
  8. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 8 – Upgrade Lautsprecher | Dämmung Türen Alubutyl
  9. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 9 | Dämmung und Isolierung Fahrerhaus und Laderaum
  10. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 10 | modulares Bett über Heckgarage
  11. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 11 | Werkstatt-Regal | Aluminium-Ausbau Heckgarage
  12. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 12 | Ablage Fahrerhaus | Zwischendecke + Staufach
  13. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 13 | Decke | Holzdeckenverkleidung
  14. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 14 | Deckenverkleidung vorne | LED Deckenleuchte
  15. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 15 | Duschkabine + BAD | Küchenblock | Leichtbau
  16. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 16 | Kühlschrank + Sideboard | Leichtbau
  17. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 17 | Hängeschränke | Aluminium Leichtbau
  18. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 18 | Flexibler Esstisch | Lagun Tischgestell
  19. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 19 | B-Säule + Ablage | Verkleidung aus Holz
  20. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 20 | Türverkleidungen | Bezogen mit Alcantara
  21. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 21 | Arbeitsplatten | Edelholz Amazakoue
  22. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 22 | Seitenverkleidungen | Bezogen Alcantara
  23. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 23 | Deckenverkleidung | Bezogen Alcantara
  24. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 24 | Schrankverkleidung| Ultra Leichtbau
  25. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 25 | Schiebetüren | Ultra Leichtbau
  26. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 26 | Fertigstellung Innenausbau | Ultra Leichtbau 108kg
  27. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 27 | Klimakondensator | Schutz – Steinschlag
  28. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 28 | XXL Heckgarage | Bett + Leiter
  29. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 29 | Wasserinstallation | Boiler + Pumpe
  30. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 30 | Wasserinstallation | Dusche und Waschtisch
  31. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 31 | Rostschutz | Kunststoff Radhausschalen
  32. MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter | Teil 32 | Duschvorhang | Lüftungspilz


Hallo Freunde, willkommen zu Teil 3!

Neben dem Link zum ganzen Video findet ihr hier ergänzende Informationen zu den einzelnen Schritten inklusive Direktlinks ins Video wo genau dieser Schritt behandelt wird.

Wenn ihr wissen wollt wieso wir überhaupt diesen Umbau in Angriff genommen haben und was der aktuelle Projektfortschritt ist: geht doch einfach mal auf unsere Projektseite.

In Teil 3 unserer Videoreihe „MERCEDES SPRINTER Camper Renntransporter“ geht es um weitere Aufbereitungsmaßnahmen, sowie erste Einbauten in unseren neuen W906 Sprinters (Baujahr 2016, extra Lang und hoch, L4H2).

In diesem Teil wird die Ladefläche rostbehandelt und anschließend versiegelt. Des Weiteren wird eine Dometic Mini HEKI Dachluke verbaut. Alle dafür nötigen Schritte wie Ausschnitt im Dach, Versiegelung der Schnittkanten, Bau einer Unterkonstruktion (Holzrahmen), Anpassung, Abdichten und Einbau der Dachluke werden in diesem Teil behandelt.

Video Link

Vorstellung Maßnahmen der Aufbereitung

Obwohl wir bereits geplant haben mit der Dämmung des Innenraums zu beginnen, geht es nochmal um das Thema Konservierung bzw. Rostvorsorge der Ladefläche. 

Außerdem montieren wir unsere erste Dachluke im vorderen Bereich des Sprinters.

00:36 – Vorstellung Maßnahmen der Aufbereitung

Roststellen Ladefläche

Eine genaue Begutachtung der Ladefläche hat gezeigt, dass an Verbindungsnähten (vermutlich Schweißnähten) sowie hinter dem rechten rechten Radlauf Rostbildung zu erkennen war. 

Es war uns wichtig, dass diese Stellen vor einer Dämmung gewissenhaft versiegelt werden, da nach späterer Dämmung die Stellen micht mehr sichtbar und zugänglich sind, somit eine mögliche Rostausbreitung nicht mehr erkannt werden kann.

01:27 – Roststellen Ladefläche

Ladefläche konservieren

Alle betroffenen Stellen wurden mit einer Drahtbürste für den Akkuschrauber angeschliffen, mit Rostumwandler behandelt und anschliessend mit einer dicken Schicht 3in1 Rostschutzlack versiegelt.  

03:29 – Ladefläche konservieren

Vorstellung Dachluken und Material

Wir planen den Einbau von zwei Dachluken und haben uns für Dometic HEKI Dachluken entschieden, da es diese in den für uns passenden Größen gibt und wir außerdem einen einheitlichen Look haben möchten. Außerdem ist das Insekten – und Verdunklungsrollo sehr praktisch.

Im Allgemeinen werden wir keine seitlichen Fenster verbauen, da uns der „Transporter-Look“ sehr wichtig ist. Je nach dem, wo man gerade steht, ist es evtl. von Vorteil nicht direkt als Camper wahrgenommen zu werden.

06:30 – Vorstellung Dachluken und Material

Einbauorte Dachluken

Die Größen der Dachluken wurden entsprechend der Einbauorte gewählt. Somit kommt im vorderen Bereich eine 40×40 cm große Mini Heki und im hinteren Bereich eine 28x28cm große Micro Heki Dachluke zum Einsatz. 

Leider ist das gesamte Dach mit Sicken zur Versteifung des Blechs versehen, welche den Einbau deutlich erschweren, da die Luke nicht vollflächig aufliegt. Für andere Fahrzeuge (z.B. Ducato) gibt es hier Ausgleichsrahmen, für den Sprinter sind wir jedoch nicht fündig geworden.

10:34 – Einbauorte Dachluken

Ausschnitt Dachluke

Im vorderen Bereich gibt es einen bereits vorgesehenen Bereich für einen Ausschnitt, welchen wir ebenfalls genutzt haben. Wichtig beim Ausschnitt ist es, die vorhanden Querträger nicht zu beschneiden, da diese der Stabilität der Karosserie dienen.

12:26 – Ausschnitt Dachluke

Ausmessen Schnittschablone Unterseite

Wir haben zunächst die Schnittschablone auf der Unterseite mittels Maßband und Kreppband angebracht und so die Einbauposition festgelegt.

Hier hat sich gezeigt, dass unser gewähltes 40x40cm Fenster auch nicht größer hätte sein dürfen, denn es handelt sich um das Einbaumaß – das Fenster mit Rahmen ist tatsächlich größer, wo uns die vorhandenen Sicken wieder zum Problem geworden sind.

13:10 – Ausmessen Schnittschablone Unterseite

Bohrungen Dach

Nachdem die Krepp-Schablone angebracht wurde, haben wir in jeder Ecke ein Loch von unten durch das Blech gebohrt. Diese Löcher werden später für das Einsetzen des Nibblers (Knabber) benötigt. Außerdem kann man dann mit den Löchern die Schnittschablone oben auf dem Dach einfacher erstellen.

Hier empfehlen wir den Einsatz eines Stufenbohrers, so erspart man sich das Wechseln der Bohrer. Außerdem ist das Blech recht dünn und somit die 4 Löcher sehr schnell gebohrt.

15:04 – Bohrungen Dach

Schnittschablone Dach Oberseite

Die Schablone auf der Dachoberseite haben wir mit Hilfe der Bohrungen ermittelt, vermessen und wieder mit Kreppband erstellt.

16:06 – Schnittschablone Dach Oberseite

Vorstellung Nibbler

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um ein Loch ins Karosserieblech zu schneiden. Was man vermeiden sollte, ist der Einsatz eines Winkelschleifers / Flex beim Schneidvorgang, da dadurch feine Metallpartikel entstehen, welche wiederum schnell Rost ansetzen können.

Wir haben uns für einen Nibbler (auch Knabber genannt) entschieden, da hier das Blech „durchgestanzt“ wird und die Schneidpartikel deutlich größer sind, welche dann mit dem Staubsauger entfernt werden können. Weiterer Vorteil ist, dass unser Nibbler einfach in eine Bohrmaschine eingespannt werden kann.

16:47 – Vorstellung Nibbler

Ausschnitt Dach

Der Ausschnitt des Dachs war relativ schnell erledigt. Lediglich die Führung des Nibblers ist etwas gewöhnungsbedürftig, was zu einigen „ungeraden“ Schnitten geführt hat, welche nachträglich bearbeitet wurden. Diese haben wir nun doch mit einer Schleifscheibe und einem Winkelschleifer begradigt, das Dach aber anschliessend penibel gereinigt und die Ladefläche ordentlich abgesaugt.

17:19 – Ausschnitt Dach

Vorbereitung Einbau Dachluke

Beim ersten Einsetzen der Dachluke wurde schnell klar, dass der ausladende Rahmen nun doch in Verbindung mit den Sicken zu Problem führen wird und die Luke nich vollflächig aufliegen wird. 

Wir haben uns entschieden den Rahmen des Fensters zu bearbeiten, anstelle einer Unterfütterung mit massig Sikaflex o.ä. und haben die betroffenen Stellen für eine spätere Bearbeitung markiert. 

20:28 – Vorbereitung Einbau Dachluke

Versiegelung Ausschnitt Dach 

Es ist sehr wichtig die Schnittkante zu versiegeln und somit vor Rost zu schützen. Dies haben wir wieder mit unserem 3in1 Rostschutzlack erledigt.

21:51 – Versiegelung Ausschnitt Dach

Herstellung Holzrahmen

Für die spätere Montage der Dachluke wird eine Unterkonstruktion (Rahmen) benötigt, da das Blech des Dachs einfach viel zu dünn ist und das Fenster gegen den Rahmen von innen verschraubt / gehalten wird.

Dieser Rahmen ist jedoch relativ schnell aus passenden Holzlatten gebaut. Wichtig ist, dass das Innenmaß dem Schnittmaß entspricht und die Höhe des Rahmens berücksichtig wird. Die Höhe wiederum hängt von der späteren Deckenanbringung ab.

22:53 – Herstellung Holzrahmen

Anpassung Dachluke

Wie bereits erwähnt, haben wir uns dafür entschieden den Rahmen der Dachluke zu bearbeiten, damit diese bündig auf dem Dach aufliegt (Sickenproblem). Dies geht unter Einsatz eines Dremels sehr gut und schnell. Einfach die betroffenen Bereiche zurechtschneiden / schleifen und die Dachluke passt ideal.

24:43 – Anpassung Dachluke

Einbau Dachluke

Bevor es ans finale Einsetzen der Dachluke ging, haben wir den Sitz überprüft, um ggf. weitere Anpassungen vornehmen zu können. Passte aber wunderbar, lag überall wie gewünscht plan auf.

28:49 – Einbau Dachluke

Abdichten Dachluke

Nun haben wir auf die Dichtflächen der Dachluke ordentlich Dekaseal aufgetragen. Wir empfehlen die Spitze der Kartusche recht weit oben zu beschneiden, um eine große Austrittsöffnung zu bekommen – spart kraft beim Drücken.

Wir haben uns Außerdem für Deakaseal und gegen Sikaflex entschieden, da im Falle des Falles die Luke einfacher wieder ausgebaut werden kann, als es mit Sikaflex der Fall wäre.

Die beschnittenen Flächen haben eine extra Ladung Dekaseal erhalten, sicher ist sicher und viel hilft hier viel.

29:32 – Abdichten Dachluke

Einsetzen Dachluke

Die Dachluke wurde anschließend von oben in den Ausschnitt eingesetzt und an allen Seiten fest angedrückt.

30:24 – Einsetzen Dachluke

Verschraubung Dachluke

Von unten kam nun der Holzrahmen mit dem unteren Rahmen der Dachluke für die Verschraubung zum Einsatz. Wir empfehlen die Schrauben schrittweise und über Kreuz anzuziehen, um Verspannungen des Rahmens zu vermeiden. Optimal geht es mit einem Akkuschrauber o.ä.

31:35 – Verschraubung Dachluke

Außenansicht Dachluke und finale Abdichtung

Nach der finalen Montage und Verschraubung haben wir den Sitz und Abdichtung der Dachluke auf der Oberseite überprüft. Es war an allen Kanten und rund um den Rahmen Dichtmasse sichtbar, was uns ein gutes Gefühl hinsichtlich der Dichtheit gegeben hat. 

31:52 – Außenansicht Dachluke und finale Abdichtung

Das Fazit

Der Einbau der Dachluke war wiederwarten nicht so kompliziert, jedoch haben wir das Problem mit den Sicken unterschätzt. Am Ende sind wir jedoch mit dem Ergebnis zufrieden. Auch die Entscheidung der Bearbeitung des Rahmens, war unserer Meinung nach am Ende die richtige.

Wie immer empfehlen wir die Arbeiten gewissenhaft durchzuführen und insbesondere die Rostvorsorge nicht zu vernachlässigen.

33:43 – Das Fazit

Gekauftes Material

Fertan Rostkonverter

Brantho Korrux „3 in 1“ 7016 Anthrazitgrau

Dometic Mini Heki S Dachhaube, 40x40cm, mit Zwangsbelüftung (DS 23-42)

Dometic Mirco Heki Dachluke, 28x28cm, mit Zwangsbelüftung (DS 25-42)

Clarke Double Headed Metal Nibbler DHC-2 by Clarke International

Dekalin Dekaseal Dichtungsmasse 8936

3M Hochleistungs-Dichtband 50mm


Allgemeine Hinweise

Alle vorgestellten Teile und Artikel wurden von uns persönlich gekauft und es wurde nichts gesponsored oder zur Verfügung gestellt. Es wird lediglich unsere persönliche Erfahrung mit gewissen Produkten wiedergegeben. Nichts desto trotz kann man die Vorstellung als eine Art WERBUNG verstehen.

Als private Anwender übernehmen wir keinerlei Haftung für gezeigte Maßnahmen oder gegebene Tipps.